Thema geschlossen 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Verfasser Nachricht
darkon Offline
Administrator
*******

Beiträge: 7.377
Registriert seit: Oct 2009
Beitrag #1
Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Diese Episode spielt 5 Jahre nach Episode 10 im Frühjahr 1991
11-11-2008 11:15 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
darkon Offline
Administrator
*******

Beiträge: 7.377
Registriert seit: Oct 2009
Beitrag #2
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag Morgens, sehr früh

Blake Carrington - Carrington Haus

[img]/carlton/rpg/blake.gif[/img]

Mit offenen Augen lag Blake im dunklen Schlafzimmer, neben ihm schlief Krystle noch tief und fest.
Er drehte sich zu ihr und schaute sie lächelnd an, fast hätte er sie damals verloren und vielleicht den kleinen Brian Connor niemals kennengelernt.

Doch sein Lächeln verschwand gleich wieder. Vorsichtig stand er auf um Krystle nicht zu wecken und schlich sich im Bademantel durch das menschenleer wirkende Haus in sein Arbeitszimmer.
Er nahm an seinem Mahagonischreibtisch Platz und schaute sich um. Die dunklen Bücherregale, der offene Kamin und die Ritterrüstungen dominierten diesen Raum nun schon so lange, es kam ihm vor wie eine Ewigkeit.

Auf seinem Schreibtisch sah er die Bilder seiner Kinder.
Adam, sein ältester Sohn und das Sorgenkind... er fragte sich ob der Entzug den Adam nach dem Angriff auf den jungen Fallmont machen mußte wirklich helfen würde. Er wünschte es sich so sehr, genau wie er hoffte, daß die Sozialstunden die er nun ableisten mußte sein Temperament etwas zügeln würden.
Steven, wenn er daran dachte, daß er ihn fast aus dem Haus gejagt hatte nachdem er von seiner Homosexualität erfahren hatte... und nun war Steven eine unverzichtbare Stütze für ihn geworden im Unternehmen und privat. Mittlerweile hatte er auch keine Zweifel mehr, daß er mit seinem Freund glücklich werden würde.
Amanda... er mußte schlucken als er ihr Bild sah. Niemand wußte genau wo sie nun lebte, aber sie war nun schon fünf Jahre mit Dex Dexter zusammen. Sie waren zur Feier anlässlich seines Sechsunsechszigsten Geburtstag eingeladen worden hatten aber nicht reagiert.. er war gespannt ob sie morgen anwesend wären. Er vermisste sie schrecklich.
Fallon. Nach dem Tod von Jeff, der wie ein Sohn für ihn war wurde Fallon seelisch noch weiterbelastet durch den Streit von Sable und Alexis wer denn nun die Mutter sei. Ihm war es eigentlich egal, für ihn würde Fallon immer seine Tochter bleiben.
Krystina.. mittlerweile ging sie zur Schule. Krystle legte großen Wert darauf, daß sie an einer normalen Schule unterrichtet wurde und keinen Privatunterricht bekam und es war richtig so. Krystina blühte gradezu auf wenn sie mit ihren Klassenkameraden zusammen war.
Brian Connor.... Nie würde er vergessen wie bei der Geburt dabei war und ihn das erstemal gesehen hatte. Ein kleiner Schatz durch und durch...

Er wischte sich eine Träne aus den Augen. Wenn er diese Bilder sah wußte er warum er das alles getan hatte und nicht aufgeben konnte.

Blake schaute auf die Uhr und schaltete den Fernseher ein, mit etwas Glück erwischte er noch die Wiederholung des Interviews, daß er diesem Wirtschaftssender gegeben hatte.

Auf dem Bildschirm erschienen er und der junge Reporter Meyers. Blake mußte schmunzeln als er daran dachte, daß dieser Sender zu einem beträchtlichen Anteil dem Sohn von Cecil gehört. Robert hatte damals gut daran getan seine Anteile an ColbyCo zu verkaufen und sich auf den Journalismus zu besinnen.

MEYERS
"Mr. Carrington, was uns natürlich alle interessiert ist der Prozeß in den Denver Carrington momentan verwickelt ist und dessen Urteil diese Woche erwartet wird. Fassen sie doch bitte nochmals für unsere Zuschauer ihre Sicht der Dinge zusammen."

BLAKE
"Nun, das ist eine traurige Sache. Als es damals im zweiten Weltkrieg immer deutlicher wurde, daß die Deutschen den Krieg verlieren würden begann unter den wohlhabenden Deutschen eine Art Fluchtbewegung. Viele wanderten nach Südamerika aus um sich dort zu sammeln und auf eine Rückkehr vorzubereiten. Da die Seewege genau kontrolliert wurden, mußten sie sich quasi aus ihrem Land schmuggeln lassen. Und hier sprangen einige Amerikaner ein und halfen ihnen dabei gegen Bezahlung in Kunstgegenstände, Edelmetallen und dergleichen. Leider war mein Vater einer dieser Leute und schaffte jede Menge Leute ausser Landes und kassierte dafür reichlich. Durch seinen Tod wurden die Nachkommen der Flüchtlinge alarmiert, denn er hatte auch einige Unterlagen in die Hände bekommen, die nachweisen konnten, daß es eine Art Konsortium von Nazis gab, die die amerikanische Wirtschaft unterwandern wollten um aus den USA ein neues faschistisches Regime zu machen."

MEYERS
"Diese Aufdeckung wollte das Konsortium mit allen Mitteln verhindern?"

BLAKE
"Mit allen Mitteln... es gab ja mehrere Morde deswegen und ein alter Geschäftspartner von mir wurde von ihnen mit reichlich Geld ausgestattet um Denver Carrington zu übernehmen."
11-12-2008 12:02 AM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
darkon Offline
Administrator
*******

Beiträge: 7.377
Registriert seit: Oct 2009
Beitrag #3
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
MEYERS
"Das waren Mr. Lankershim und Miß Morell?"

BLAKE
"Es war nur Mr. Lankershim, Miß Morell ist eigentlich nur auf seine Lügen reingefallen und hatte sich in einen Haß auf meine Familie gesteigert der sie offenbar blind werden lies für die Wahrheit."

MEYERS
"Inwiefern?"

BLAKE
"Nun, selbst nachdem die Drahtzieher des Konsortiums weitgehend aufgedeckt waren und die Aufsichtsbehörde der Börse die Rechtmässigkeit der Aktienaufkäufe von Lankershim überprüfte versuchte die Dame nochmals in einer Vorstandssitzung mich und meine Familie aus unserem Unternehmen zu drängen. Nun, wir wissen alle wie das ausgegangen ist."

Er machte eine Pause und trank einen Schluck Wasser.

BLAKE
"Seitdem werden sämtliche Anteile von DenverCarrington vom altbewährten Vorstand vertreten. Während die Untersuchungen andauerten mußten wir zwar der Börsenaufsicht genauestens Bericht erstatten, aber mittlerweile wurden sämtliche Geschäfte von Mr. Lankershim als nichtig gewertet und rückabgewickelt, da sie eben mit illegal erworbenen Mitteln bestritten wurden. Seit einem Jahr ist DenverCarrington stark wie selten zuvor und zu 80% im Besitz der Familie."

MEYERS
"Mrs. Morell ist nun wieder mit ihrem Exmann Vincent Parker zusammen und hat mit seinem Geld und einem Erbe aus ihrer Verwandschaft ein beachtliches Unternehmen geschaffen."

BLAKE
"Nun, ich vermute mal, daß das eher Mr. Parker zu verdanken ist. Der mir immer als korrekter und aufrichtiger Geschäftsmann aufgefallen ist. Zu Miß Morell sage ich besser nichts."
MEYERS
"Ihre Frau Krystle ist mittlerweile recht erfolgreich als Pferdezüchterin. Haben sie da nachgeholfen?"

BLAKE
"Nicht besonders. Nachdem wir die Stallungen hier auf unserem Grund etwas modernisiert haben und sie einige Pferde gekauft hatte lief das von Ganz alleine. Sie hat ein gutes Händchen dafür und ich bin sehr stolz auf das was sie geschaffen hat."

MEYERS
"Angesichts des Golfskrieges sind die Befürchtungen groß daß uns eine weitere Ölkrise...."

Das Klingeln des Telefons lies ihn aufschrecken, er machte den Fernseher leiser und nahm den Hörer ab.

"Ja?", flüsterte er leise.

ANRUFER
"Mr Carrington, können wir reden?"

"Natürlich, wie abgemacht."

ANRUFER
"Ich würde wirklich lieber persönlich mit ihnen reden...", ein kurzes Zögern, "Aber ich weiß, daß sie das nicht wollen im Moment. Leider waren meine Befürchtungen begründet."

"Wie lange noch?"

ANRUFER
"Ich schätze mal 2-3 Jahre, aber das kann man nie genauer sagen. Bitte kommen sie sobald es möglich ist in meine Praxis."

"Natürlich Dr. Rosenbaum..."

Er legte den Hörer auf und lehnte sich zurück.

Noch 2-3 Jahre... er mußte endlich eine Entscheidung fällen. So wie jetzt konnte es nicht weitergehen...

Er schaltete den Fernseher aus und schlich wieder nach oben. Auf dem Weg zum Schlafzimmer machte er halt udn ging in das Kinderzimmer.
Brian Connor lag friedlich in seinem Bett und hatte eine eine Plüschfigur von diesem Bart Simpson neben sich liegen.

Schmunzelnd deckte Blake ihn zu und schaute ihn an.
Der Entschluß war schon lange gefasst, aber er mußte erst die Zukunft von DenverCarrington klären. Aber dann würde er sich nur noch um seine Familie kümmern, zumindest die wenigen Jahre die er noch haben würde.
11-12-2008 12:02 AM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
darkon Offline
Administrator
*******

Beiträge: 7.377
Registriert seit: Oct 2009
Beitrag #4
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag Morgens, sehr früh

Blake Carrington - Carrington Haus

[img]/carlton/rpg/blake.gif[/img]

Blake wurde aus seinen Gedanken gerissen als das Telefon im Schlafzimmer klingelte.
Wer rief um diese Uhrzeit an?

Er eilte in das Zimmer und hob schnell den Hörer ab und ging mit ihm das Ankleidezimmer.

"Fallon? Was für eine angenehme Überraschung... wenn du bereits so früh in Denver bist, dann komm doch zum Frühstück mit den Kindern und Sable vorbei. Oder seid ihr noch müde vom Flug?"
11-12-2008 02:58 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
SatineColby1 Offline
Im Vorspann
***

Beiträge: 1.030
Registriert seit: Nov 2008
Beitrag #5
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag Morgens,sehr früh

Fallon Colby - Belvedere House


[Bild: fallon2.gif]

Sie lächelte als sie die Stimme ihres Vaters hörte.
Blake:
"Fallon? Was für eine angenehme Überraschung... wenn du bereits so früh in Denver bist, dann komm doch zum Frühstück mit den Kindern und Sable vorbei. Oder seid ihr noch müde vom Flug?"
"Daddy, ich bin ja glücklich deine Stimme zu hören",sprudelte es aus ihr heraus,"müde?Nein, ich bin total fit, vielleicht etwas verspannt,aber Sable hat ja einen Masseur im Haus."
Sie überlegte, Falten zeichneten sich auf ihrer Stirn ab.
"Dad, die Kinder sind noch in Rom.Aber LB und Alexander lassen dich ganz ganz lieb grüßen. Aidan und Melissa treffen aber in den nächsten Tagen ein.Ich werde Sable fragen, ob sie anderweitige Pläne hat, ansonsten kommt sie bestimmt gern mit.Sie kann mir auch am Nachmittag ihr Penthouse in den ColbyTowers zeigen."
Sie räusperte sich."Dad, hast du was von Alexis gehört?Du weißt sicherlich, was Sable und ich besprochen haben?"
11-12-2008 09:21 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
darkon Offline
Administrator
*******

Beiträge: 7.377
Registriert seit: Oct 2009
Beitrag #6
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag Morgens, sehr früh

Blake Carrington - Carrington Haus

[img]/carlton/rpg/blake.gif[/img]

Blake mußte ein wenig schmunzeln als Fallon in fragte ob er von Alexis gehört hatte.

"Fallon, du weißt doch selbst, daß es hier in Denver fast unmöglich ist nichts von dein.. Alexis zu hören."

Er biß sich fast auf die Zunge für seinen Versprecher.

"Aber ich weiß beim besten Willen nicht was du meins. Aber das könnt ihr ja nachher erzählen."
11-12-2008 11:05 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
SatineColby1 Offline
Im Vorspann
***

Beiträge: 1.030
Registriert seit: Nov 2008
Beitrag #7
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag Morgens,sehr früh

Fallon Colby - Belvedere House

[img]/carlton/rpg/fallon2.gif[/img]

"Du meintest doch Mutter!" Ihre Stimme wurde hart.
"Daddy, bitte sorge dafür,dass sie mir nicht zu nahe kommt, sonst kann ich für nichts garantieren!"
Sie schwieg ein paar Sekunde.
"Ich werde gleich mit Sable sprechen und wir würden dann zum zu einem späten Frühstück bei euch eintreffen.Wir können dir dann alles mitteilen."
11-12-2008 11:15 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Kessystar Offline
Co-Produzent
****

Beiträge: 1.610
Registriert seit: Apr 2008
Beitrag #8
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag  früh      

Krystle Carrington    Carrington-Haus 

[Bild: krystle2.gif]



Obwohl Blake die Schlafzimmertür leise schloss,begann Krystle aufzuwachen. Zuerst wollte sie Blake folgen,aber dann beschloss sie hier auf ihn zu warten.Sicherlich würde er nur nach den kindern sehen...

Und wärend sie auf seine Rückkehr wartete,schweiften ihre Gedanken in die Vergangenheit.     

Blake Carrington,derTycoon von einem mächtigen Ölimperium hatte sich in sie verliebt.         
Mit unglaublicher Geduld und Hartnäckigkeit warb er um sie.                     
Blake lud sie zu Partys,zum Essen ein,nahm sie auf Geschäftsreisen mit,dann endlich fand seine Liebe gehör.
Ja,sie liebte ihn mit der ganzen Kraft ihres Herzens.   
Blake war ihr Leben,ohne ihn würde es sehr leer und einsam sein.             
Durch viele Stürme des Lebens musste beide gehen.Durch zahlreiche Intrigen und Schicksalsschläge wurde ihre Liebe oft auf eine harte Probe gestellt.           
Vor 5 Jahren ,als Blake seine Vaterschaft des zu erwartenden Babys anzweifelte konnte sie all die Lügen und Intrigen nicht mehr ertragen,und wollte es auch nicht mehr.                         
Amor verschoss sicherlich unzähliche Pfeile ,um beide vor der Scheidung zu bewahren.Denn ihre Liebe hatte nie aufgehört.             
In der Schweiz,wo sie spontan ihre zweiten Flitterwochen verbrachten,erlebten sie wundervolle Tage,und Nächte voller Leidenschaft und zärtlichkeit.                                               
Leider spitzten sich die Ereignisse in Denver dramatisch zu,so das sie früher als geplant zurück fliegen mussten.
Die ganze Familie war auseinander gebrochen,und Denver-Carrington kurz vor dem Ruin.           
Der einzige Lichtblick war die Geburt ihres Sohnes  Brian Connor.

Krystle musste lächeln,als sie an den Tag der Geburt dachte.
Blake war furchtbar aufgeregt,als sie in die Klinik musste.Es war zwar keine leichte Geburt,verlief aber ohne Komplikationen.       
Nie würde sie sein strahlendes Gesicht vergessen,als sein Sohn endlich das Licht der Welt erblickte und er die Nabelschnur durchtrennen durfte.           
Nach und nach kehrte Ruhe in die Familie ein.Adam machte einen Drogen,-und Alkoholentzug,Fallon heiratete wieder.Leider ging auch diese Ehe in die Brüche.Amanda verschwand mit Dex,und liess nur selten etwas von sich hören.Steven unterstütze Blake tatkräftig bei der Arbeit ,so das der drohende Untergang von Denver-Carrington noch einmal abgewendet werden konnte.
Sie,selbst hatte erneut mit der Pferdezucht begonnen.Blake verbrachte viel Zeit mit ihr und den Kindern,welche abgöttisch ihren Daddy liebten.             

Ja,sie war mit ihrem Leben zufrieden,und bereute keine Sekunde ,es mit Blake zu teilen.         

Mit diesem glücklichen Gedanken schlief sie wieder ein.
11-12-2008 11:39 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
SatineColby1 Offline
Im Vorspann
***

Beiträge: 1.030
Registriert seit: Nov 2008
Beitrag #9
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag Morgens

Fallon Colby , Sable Colby - Belvedere House

[img]/carlton/rpg/fallon2.gif[/img] [img]/carlton/rpg/sable2.gif[/img]

Fallon legte auf und ging ins Bad, um sich frisch zu machen. Nach zwanzig Minuten kam sie wieder heraus und ging in das völlig verspiegelte Ankleidezimmer. Zwischenzeitlich hatten mehrere Dienstmädchen ihre umfangreiche Gardrobe in die verspiegelten Schränke eingeräumt. Sie schob nacheinander die Türen auf und überlegte,was sie anziehen sollte. Sie entschied sich für weißes Jackenkleid.
Nachdem sie sich angezogen hatte, ging sie zurück in das Schlafzimmer,zm Frisiertisch, auf dem eine ihrer Schmuckkoffer stand. Sie entschied sich für ein Brillantarmband, das Blake ihr zum 16.Geburtstag geschenkt hatte, für einen großen Diamantring, Jeffs Geschenk zur Geburt von LB, und eine dreireihige Kette aus schwarzen Perlen, eine Morgengabe des Herzogs(die Kette war einst im Besitz der Königin Maria Stuart gewesen).Sie holte noch einen langen schwarzen Pelzmantel und verließ dann ihr Zimmer, schritt den langen Korridor entlang, vorbei an üppigen Blumenbuketts,Louis XV Möbel, venezianischen Spiegel, Muranokristall, in Richtung Halle. Sie war mit Sable in der Bibliothek verabredet.
Fallon stieg die Treppe hinab, durchquerte die Halle und bog in erneut in einen Korridor ab und stand vor der Bibliothek. Den Eingang der Bibliothek rahmten Säulen aus grünem Onyx mit Kapitellen aus Goldbronze ein. Fallon trat ein. Die Bibliothek selbst war exquisit, entworfen von Meisterhand, und die Wände bedeckte eine Täfelung aus Obsthölzern. In der Mitte der einen Wand war ein weißer Marmorkamin mit vergoldeten Ornamenten. Über dem Kamin hing in einem Prunkrahmen ein bis zur Decke reichendes Fragonard - Gemälde.
In der Tiefe des Raumes befand sich ein großer Louis XV - Schreibtisch, dahinter ein kostbarer hochlehniger mit einem Gobelin bespannter Sessel, ebenso vor dem Tisch. Auf einem der Sessel döste ein schwarzer Pekinese, einer von Sables fünf Hunden.
Sable selbst stand hinter dem Schreibtisch, blätterte in einer Dokumentenmappe, und blickte lächelnd auf, als sie Fallon eintreten sah.
"Fallon, wie ich ich sehe, bist du bereits fertig."
"Ich halte mich nie lange mit so was auf.Ich habe mit Blake telefoniert und er hat uns zum Frühstück eingeladen. Hast du Lust mitzukommen?"
Sable legte die Mappe in einen Aktenkoffer, klappte ihn zu.
"Aber gern, dann können wir gleich alles mit ihm besprechen. Das Penthouse kann ich dir danach zeigen."Sable bewohnte außer den Colby Landsitz und einer Suite im Carlton Hotel noch das spektakulärste Penthouse in den Colby Towers.
"Glaubst du Blake geht auf unser Angebot ein?"
"Dad ist ein klarsehender Mann, einem guten Geschäft nie abgeneigt ist", antwortete Fallon.
"Nun, gut.Dann lass uns fahren.George steht schon mit dem Wagen bereit."Sie umarmte Fallon. Sie war stolz auf sie. Im vergangenem Jahr hatte Blake Fallon heimlich adoptiert und im darauffolgenden Dezember hatte Sable vierhundertfünfzig Gäste der Gesellschaft auf ihr Anwesen bei Rom eingeladen und Fallon offiziell als ihre Tochter anerkannt. Und sie war glücklich darüber.
Sable nahm den Aktenkoffer.Beide Frauen verließen die Bibliothek, ging in die Halle, wo ein Hausmädchen Sable in den Goldzobelmantel half, dann gingen sie aus dem Haus, stiegen in den granatroten Rolls Royce und George rauschte mit ihnen in Richtung Carrington Mansion, das ebenso wie Morell Manor ganz in der Nähe lag, ab.
11-13-2008 10:09 AM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
AlexisColbyDexter Offline
Administrator
*******

Beiträge: 2.033
Registriert seit: Dec 2007
Beitrag #10
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag Morgens

Alexis Colby- Alexis' Appartment


[img]/carlton/rpg/alexis2.gif[/img]


Alexis wälztet sich in ihrem Bett hin und her. Wieder hatte sie schreckliche Alpträume, fast jede Nacht sah sie die gleichen Bilder vor sich. Es waren Bilder die sie jahrelang verdrängt hatte, an die sie sich nie mehr erinnern wollte, doch seit jenem Tag vor 5 Jahren war die Erinnerung wieder so klar wie damals. Vor über 30 Jahren.
Im Traum hörte sie die Stimme des Arztes ,sie hatte sie nie vergessen

'Es tut mir sehr leid Mrs. Carrington.......'

Und wieder wie fast jedem Morgen schreckte Alexis hoch.

Sie sah zu ihrem Nachttisch und schaute traurig auf das Foto von Fallon, sie hatte es nie weggenommen! Sie wollte Fallon erklären warum sie tat was sie tat, doch dazu kam es nie. Fallon hatte jeglichen Kontakt zu ihr abgebrochen. Unzählige male hatte Alexis sie angerufen, doch jeder Versuch blieb erfolglos.
Gedankenversunken ließ sie sich in die Kissen fallen und schaute zu ihrer rechten Bettseite, ein leichtes Lächeln kam über ihre Lippen.

'Wer hätte das vor 5 Jahren gedacht"

http://denverclanforum.kostenloses-forum.be/
11-13-2008 05:31 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Kessystar Offline
Co-Produzent
****

Beiträge: 1.610
Registriert seit: Apr 2008
Beitrag #11
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag  , Morgen

Krystle Carrington     Carrington Anwesen  

[Bild: krystle2.gif]




Blake wurde aus seinen Gedanken gerissen als das Telefon im Schlafzimmer klingelte.
Wer rief um diese Uhrzeit an?

Er eilte in das Zimmer und hob schnell den Hörer ab und ging mit ihm das Ankleidezimmer.    

Krystle wurde dennoch durch das Läuten des Telefons geweckt. Noch müde sah sie auf den Wecker, und dann wandte sie sich zu Blake.
Aber sein Bett war leer.Verdutzt richtete sie sich auf.Draussen begann es langsam hell zu werden.Die aufgehende Sonne entzündete ein rotes Feuer auf den Gipfeln der Rocky Mountains.
Obwohl Krystle diesen Sonnenaufgang schon so oft gesehen hatte, faszinierte er sie immer wieder aufs neue.      
Doch nun wollte sie nach Blake sehen, um zu erfahren wer so früh angerufen hatte.          
Sie zog sich ihren hellblauen Seidenmorgenmantel über , und dann hörte sie ein leises murmeln aus dem Ankleideraum.
Krystle musste schmunzeln *wie rücksichtsvoll doch Blake ihr gegenüber geworden ist * Dann öffnete sie die Tür des Ankleideraumes.

Krystle
"Guten Morgen Darling"

Dann gab sie ihrem Mann einen liebevollen Kuss auf die Wange.          
                             
Krystle  lächelnd      
"wer wagt es uns schon so früh zu stören? .ich hoffe. es liegt ein dringender Grund vor?"                                                                                                                                                                    Fragend schaute sie Blake,welcher das Telefonat beendet hatte an.  
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       
.
11-13-2008 07:03 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
AlexisColbyDexter Offline
Administrator
*******

Beiträge: 2.033
Registriert seit: Dec 2007
Beitrag #12
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag, Mittag (Ortszeit)

Dex Dexter,Amanda Carrington- Haus in London


[Bild: dex.gif] [Bild: amanda.gif]

In einen kleinen Haus des Londoner Stadtteils Brentfort saß Dex Dexter in seinen Arbeitszimmer und ging einige Geschäftspapiere durch. Seine Laune war leicht verstimmt, denn erst gestern hatte er einen schrecklichen Streit mit Amanda wegen der Reise nach Denver!
Amanda wollte unbedingt zu dem Geburtstag ihres Vaters aber Dex verspürte kein Verlangen danach nach Denver zurück zukehren , zuviel Erinnerungen hingen an dieser Stadt. Erinnerungen die er tief in sich verschlossen hatte.
Doch letztendlich gab Dex nach und respektierte ihren Wunsch ihre Familie wieder zusehen.
Dex sah auf seine Uhr.
Amanda hatte heute morgen das Haus verlassen um einige Besorgungen zumachen das war aber bereits 5 Stunden her. Dann endlich hörte Dex die Tür.

Amanda hatte offensichtlich kein Mode Geschäft in London aus gelassen. Voll gepackt mit unzähligen Tüten versuchte sie die Haustür zu öffnen. Schließlich gab sie es entnervt auf, und klingelte stürmisch. Ihre Laune hatte sich auch durch diese Shoppingtour nicht unbedingt gebessert. Die Auseinandersetzung mit Dex wegen dem Geburtstag ihres Daddys ,konnte sie diesmal nicht so einfach vergessen. Sie verstand einfach nicht, weshalb er nicht nach Denver fliegen wollte. Und während Amanda auf Dex wartete, kam in ihr ein furchtbarer Verdacht hoch....Alexis..Vielleicht sollte sie doch lieber allein nach Denver fliegen .Sie würde es ihm sofort vorschlagen.

Nachdem Dex ein wahres Klingelinferno hörte stand er auf , ging zur Tür und öffnete sie.
Vor ihm stand eine mehr als beladene und mehr als genervte Amanda.

Dex:
“Hallo Darling endlich zurück! Du warst über 5 Stunden weg!”

Dex wollte keinen Streit und somit ging er zur Tagesordnung rüber doch Amanda fauchte ihn sofort an.

Amanda:
“Du hättest mich ja begleiten können aber nein die Geschäftspapiere waren natürlich wieder einmal wichtiger.”

Ihre Laune war auf den Nullpunkt gesunken. Anstatt diplomatisch Dex zu überzeugen, nicht mit nach Denver zu fliegen, stellte sie ihn vor vollendete Tatsachen. 

Amanda:
“Da Du keine Lust hast mich nach Denver zu begleiten ,denke ich dass es besser ist ich fliege allein. Du würdest mir nur die Feier verderben mit deiner schlechten Laune.”

Nun war es vorbei mit Dex’ Gelassenheit.

Dex:
“Jetzt hör mir mal zu Amanda, die einzige die schlechte Laune hat bist Du und außerdem habe ich mich nun so eingerichtet, ich komme mit! Du solltest dir deine Kleinkind Allüren abgewöhnen.”

Dex wollte zwar immer noch nicht nach Denver aber Amanda würde diesmal nicht ihren Kopf durchsetzen.

Amanda schäumte vor Wut. Sie konnte es einfach nicht ertragen wenn Dex sie wie ein unmündiges Kind behandelte.       

Amanda:
“Du liegst mir doch ständig in den Ohren nicht mit nach Denver zu kommen. Nun gebe ich nach und was passiert? Du bockst plötzlich rum. Also wer von uns hat Kleinkind Allüren? Nein, ich fliege nicht mit Dir"

Dex lächelte sie herausfordernd an.

Dex:
“Dann fliegen wir eben getrennt.”

Dex drehte sich um und ging in Richtung Arbeitszimmer.

Amanda atmete tief durch, und folgte Dex ins Arbeitszimmer.

Amanda:
"Bitte lass uns nicht mehr darüber streiten ,ich dachte nur Du wärst froh darüber nicht mitkommen zu müssen."

Sie legte ihre Arme um seinen Hals und begann ihn zärtlich zu küssen .Sie konnte Dex nicht lange böse sein. Dazu liebte sie ihn zu sehr.

Dex sah Amanda tief in die Augen und lächelte sie wieder an diesmal jedoch liebevoll und nicht ironisch.

Dex:
“Und ich dachte Du wärst froh wenn ich mitkomme! Vielleicht können wir nach unseren Besuch in Denver noch einen kleinen Urlaub machen. Was denkst Du?”

Amanda war begeistert über Dex Vorschlag.

Amanda:
“Ja, wir könnten endlich mal in deine Heimat fliegen nach Wyoming!“

Dann sah sie ihn verführerisch an .

Amanda:
“Meine Tüten können warten, ich nicht...lass uns die Versöhnung feiern .”

Dex war von diesen Vorschlag mehr als angetan ! Er hob sie hoch und trug sie ins Schlafzimmer.

http://denverclanforum.kostenloses-forum.be/
11-13-2008 11:18 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
SatineColby1 Offline
Im Vorspann
***

Beiträge: 1.030
Registriert seit: Nov 2008
Beitrag #13
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag Morgens

Fallon Colby , Sable Colby   -    auf den Weg zum Carrington Mansion

[Bild: fallon2.gif] [Bild: sable2.gif]

Fallon lehnte sich in die weichen Polster des Wagens zurück, dachte an ihre vier Kinder. Unauffällig strich sie sich über den Bauch und lächelte.
Neben ihr telefonierte Sable mit ihrem Zürcher Anwalt. Fallon schloss die Augen, unwillkürlich flimmerten die Bilder der Ereignisse von damals in ihrem Kopf auf.
’5 Jahre war das schon her! Mitten in der Nacht waren Sable und kurz danach Alexis bei ihr aufgetaucht. Beide Frauen gingen wie Furien aufeinander los, sie verstand kein Wort, was die beiden von ihr wollten. Sie wollte nur weg. Alexis und Sable behauptet beide sie wären ihre Mutter….und Sable erzählte ihr eine verwirrende Geschichte, die vieles erklärte, aber sie in ein umso tieferes Chaos stürzte.
Alexis und Sable waren damals nicht nur Kusinen sondern auch Freundinnen gewesen. Alexis war schwanger, als sie Sable, die in Mailand zwei Semester Kunstgeschichte studierte, in Italien besuchte. Sable vertraute sich der  Freundin an, dass auch sie von ihrem Liebhaber Paolo schwanger sei. Beide Frauen waren etwa im achten Monat. Für Alexis war es die zweite Schwangerschaft, Blake freute sich sehr auf das Kind. Doch sie hatte aus unerfindlichen Gründen eine plötzliche Fehlgeburt, verschwieg es aber vor Blake und allen anderen, sondern tat als wäre sie nach wie vor schwanger. Sie dehnte ihren Italienaufenthalt auf einen ganzen Monat aus. Als bei Sable die Wehen einsetzten brachte Alexis sie in eine private Geburtsklinik, wo auch sie Wehen vortäuschte. Sie hatte vorher die Ärzte und Schwestern mit einer enorm hohen Summe bestochen und zur Verschwiegenheit verpflichtet. Als Sable das Kind zur Welt gebracht hatte, teilten ihr die Ärzte mit, dass sie eine Totgeburt gehabt hätte. Eine strahlende Alexis präsentierte ihr kurz danach das Neugeborene, das sie angeblich zur Welt gebracht hatte, eine Tochter, die sie nach ihrer Mutter Fallon nennen wollte. Trotz ihres unermesslichen Kummers freute sich Sable sehr für ihre Kusine, die bald darauf nach Denver zurückkehrte.’
Fallon schluckte.
’Es war so schrecklich! So unfassbar! Schon einmal hatte Alexis ihr weiß machen wollen, sie sei nicht Blake Carringtons Tochter, sondern die Tochter von Cecil Colby, das war kurz vor der Geburt von LB gewesen. Sie hatten einen Autounfall gehabt und LB musste mit einem Kaiserschnitt auf die Welt geholt werden. Als Blake von dieser Geschichte hörte, war er außer sich gewesen. Ein Vaterschaftstest wurde gemacht, mit dem Ergebnis, das er doch ihr Vater sei. Wie Alexis gestand, hatte sie mit Hilfe von Dr. Toscanni diesen gefälscht.’
Eine Träne lief unbemerkt über ihr schönes Gesicht.
’Was für ein teuflischer Plan’, ging es ihr durch den Kopf. ’Nach den Ereignissen von vor 5 Jahren wurden noch zwei weitere Vaterschaftstests gemacht, die ganz eindeutig bewiesen: Blake Carrington war nicht ihr leiblicher Vater! Sie war völlig in sich zusammengebrochen. Doch Blake versicherte ihr, das er ihr Vater bliebe und sich an seiner Liebe nicht ändern würde. Das hatte er ihr bewiesen, als er sie im vergangenen Jahr adoptierte.
Alexis hatte in hatte in all den Jahren immer wieder den Kontakt gesucht, ihr in lange Brief erklären, sie würde sie wie eine eigene Tochter lieben, sie möge ihr die Verzweiflungstat verzeihen. Sie blockte ab und flüchtet nach England, wo sie sich in eine Ehe mit einem Herzog stürzte, erneut schwanger wurde, Zwillinge zur Welt brachte und sich wieder trennte. Als Alexis aus geschäftlichen Gründen nach London kam, flüchtete sie mit den Kindern in ihr Geburtsland Italien.’
Fallon öffnete die Augen und schaute Sable an, die nicht mehr telefonierte.
’Liebte sie diese Frau? Liebte sie Alexis? Sie würde es herausfinden, denn sie war zurückgekehrt um sich der Realität zu stellen und sich mit ihr auseinander zu setzen.Und sie hatte noch weitere Pläne.’
Der Wagen bog auf die lange Auffahrt des Carrington Anwesen ein und langsam kam ihr Elternhaus in Sicht.
„Schau Kind, wir sind schon!“ sagte Sable.
Fallon nickte. „Ja! Ob Blake sich über mein Geburtstagsgeschenk freut?“ Fallon hatte das Geschenk im Kofferraum des Wagens deponieren lassen und wollte es ihren Vater schon am heutigen Tag geben, denn zu persönlich war dieses Geschenk. Sie hatte ihrem Vater ein Portrait seiner Mutter Ellen malen lassen. Aber eigentlich hatte sie zwei Geschenke.
Der Rolls Royce nährte sich dem Portal der Carrington Villa.
11-14-2008 09:36 AM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
SatineColby1 Offline
Im Vorspann
***

Beiträge: 1.030
Registriert seit: Nov 2008
Beitrag #14
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag Morgens

Dominique Deveraux  - Anflug auf Denver

[Bild: dominique.gif]

Dominique war vor zwei Tagen aus Monte Carlo, wo sie seit langer Zeit lebte, in New York ein getroffen, hatte eine Nacht in im Waldorf Astoria Hotel verbracht, und hatte heute in aller Frühe ihr Privatflugzeug bestiegen, um nach Denver zu fliegen.
Blake hatte  Geburtstag und sie wollte ihn mit ihrem Besuch überraschen. Es sollte ja schließlich auch ein Familientreffen werden.
Sie freute sich alle wieder zu sehen.
'So lange war ich jetzt nicht in Denver.Beim letzten Mal hatte sie einen großartigen Auftritt im CFO gehabt,aber das war auch schon drei Jahre her.Seitdem war sie nicht mehr in Denver gewesen.
Ein gutaussehender Steward kam aus der kleinen Bordküche und trat an sie heran.
Steward:
"Miss Deveraux, bitte schnallen sie sich an.Der Pilot setzt jetzt zum Landeanflug an."
Dominique schaute ihn mit leicht lüsternden Blick an.
"Warum erledigen sie das nicht für mich?"
Steward:
"Wie meinen sie das bitte Miss Deveraux?"
Sie zog ihn am Jackett dicht zu sich hinab und hauchte mit heiserer Stimme.
"Du hast mich schon verstanden!"
11-14-2008 02:16 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
darkon Offline
Administrator
*******

Beiträge: 7.377
Registriert seit: Oct 2009
Beitrag #15
Re: Episode 11 - Willkommen in den Neunzigern
Donnerstag Morgens

Blake Carrington - Carrington Haus

[img]/carlton/rpg/blake.gif[/img]

Schnell hatte Blake sich geduscht und angezogen.
Der Gedanke seine Tochter wieder zu sehen beflügelte ihn enorm, Fallon war immer schon sein Liebling gewesen.

"Krystle, ich gehe schonmal runter und sage Gerard bescheid, daß wir Besuch zum Frühstück haben. Oder bist du schon fertig?"
11-14-2008 02:54 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Thema geschlossen 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste